Tape: neue virtuelle Bandmaschine von Softube

Der schwedische Software-Hersteller Softube stellt die Bandmaschinen-Simulation Tape mit drei Klangtypen vor. Eine Besonderheit ist laut Hersteller die Integration als MixFX-Modul in der Presonus-DAW Studio One.

Tape Softube

Der schwedische Software-Hersteller Softube stellt die Bandmaschinen-Simulation Tape mit drei Klangtypen vor. Eine Besonderheit ist laut Hersteller die Integration als MixFX-Modul in der Presonus-DAW Studio One.

 

Die drei Maschinen sollen sich in ihrem grundsätzlichen Klangcharakter unterscheiden: TYPE A orientiert sich laut Hersteller an einem Schweizer Vorbild mit eher linearem Sound, TYPE B soll eine Maschine mit Übertragern und entsprechend viel Färbung simulieren. TYPE C soll auf einem britischen Modell basieren. 

 

Reduzierte Bedienoberfläche

Die Veränderung des Sounds soll maßgeblich über die Regler Amount und Color geschehen. Zusammen mit der Typenwahl stellen diese drei Parameter den Hauptteil der Klangeinstellungen dar. Wer noch tiefer einsteigen möchte, kann sich mit den Reglern für Bandlaufgeschwindigkeit, Gleichlaufschwankungen, Kanalübersprechen und Höhenboost austoben. Ein Dry/Wet-Regler und Möglichkeiten für Start- und Stoppeffekte komplettieren die Bedienoberfläche. Laut Hersteller soll das Plug-in sehr ressourcensparend laufen und deshalb auf mehreren Spuren gleichzeitig anwendbar sein. 

 

MixFX-Integration in Studio One

Als Besonderheit nennt der Hersteller die Integration von Tape in Studio One. Neben den Formaten AAX, AU und VST bringt Tape auch das MixFX-Plug-in Tape Multitrack mit. Dieses lässt sich in der Presonus-DAW als MixFX einbinden und bietet dann zusätzliche Funktionen wie Übersprechen zwischen den einzelnen Kanälen und die Bedienung aller Instanzen über ein Interface. Die Lizenz für Tape Multitrack ist dabei in der Tape-Lizenz enthalten, so dass das Plug-in auch bei einem späteren Umstieg auf Presonus Studio One bereits installiert und lizenziert ist.

 

Verfügbarkeit und Preis

Softube Tape wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz exklusiv durch Audiowerk vertrieben und ist ab sofort erhältlich. Das Plug-in kostet regulär 100 Euro, ist jedoch noch bis 30. Juni zu einem Einfüh-rungspreis von 81 Euro erhältlich.