Akai VIP 3.0: zentrale VST-Steuerung mt allen MIDI-Controllern

Akai Professional präsentiert Version 3.0 der „Virtual Instrument Player (VIP)“-Software. Diese ermöglicht dem Nutzer, seine VST-Sammlung direkt über das Keyboard zu spielen, zu bedienen und zu katalogisieren.

AKAI VIP 3.0

Akai Professional präsentiert Version 3.0 der „Virtual Instrument Player (VIP)“-Software. Diese ermöglicht dem Nutzer, seine VST-Sammlung direkt über das Keyboard zu spielen, zu bedienen und zu katalogisieren. 

Das Update öffnet laut Akai die Plattform für jeden beliebigen MIDI-Controller. Der neue „VIP Native Plugin Map“-Standard soll jedem Plug-in-Hersteller erlauben, für seine Instrument- und Effekt-Plug-ins entsprechende Mappings zu erstellen, um sie in VIP zu integrieren. Laut Hersteller verbessert VIP 3.0 dank der neuen MIDI-Learn-Funktion die kreativen Möglichkeiten des Nutzers mit jedem MIDI-USB-Keyboard. Künstler können nun alle Steuerelemente ihres MIDI-Controllers (Knöpfe, Encoder, Fader, Buttons) zugunsten eines besseren Workflows auf VIPs Parameter zuweisen. VIP 3.0 soll ab sofort neben den bisherigen Keyboards eine umfangreiche, ständig wachsende Sammlung von MIDI-Controller-Mappings enthalten und ist als kostenloses Upgrade für folgende Geräte erhältlich:

Akai Professional
MPK2-Serie
MPK-Mini-Serie

M-Audio
Code-Serie
Oxygen-MK-IV-Serie
Axiom AIR Mini 32

Nutzer anderer Keyboards erhalten VIP 3.0 zu einem Preis von 103 Euro. 

Die Highlights von VIP 3.0 nach Herstellerangaben: 

• Unterstützt nahezu jedes VSTi-Plugin und VST-Effekt

• Funktioniert Standalone als Host für virtuelle Instrumente und Effekte oder im Plug-in-Betrieb (AU, VST oder AAX) innerhalb einer DAW 


• Ordnet und verwaltet bestehende Libraries nach Instrument, Effekt, Klangfarbe, Stimmung und mehr

• Zugriff auf bis zu acht virtuelle Instrumente gleichzeitig in einem Multi-Instrument

• Erweiterter Multi Mixer bietet Insert-Effekte, Send-Effekte, Bus Tracks und Master Channel Strip für vollständige Routingkontrolle

• Effekt Stacks kombinieren verschiedene Effekte in wiederverwendbare Patches, direkt erreichbar in der Patch-Liste

Neu in VIP 3.0: 


• VIPMS – Der „VIP Native Plug-in Map“-Standard erlaubt Instrumenten- und Effekt-Entwicklern, ihre eigenen Plug-in-Mappigns zur VIP-Integration und dessen führenden Workflow zu produzieren

• MIDI-Learn-Funktionalität weist Steuerelemente von jedem VIP-kompatiblen Keyboard (Knöpfe, Encoder, Fader, Buttons) auf VIP-Parameter zu

• Pad Chord Progressions – Spielen von vorprogrammierten oder eigenen Chord Progressions über die Pads eines kompatiblen Keyboards

• Key-Control-Modi – Spiel von Skalen, harmonisierten Chorden oder Chord Progressions von einem VIP-Keyboard oder MIDI-Keyboard