Røde: VideoMic Pro+ ab sofort erhältlich

Das VideoMic Pro bekommt von Røde ein „+“ spendiert. Doch nicht nur der Name hat sich geändert ...

Rode VideoMic Pro+

Das VideoMic Pro bekommt von Røde ein „+“ spendiert. Doch nicht nur der Name hat sich geändert ...

Eine Handvoll praxisnaher Möglichkeiten, die es bisher bei Kameramikrofonen so noch nicht gab, verspricht Røde bei der Vorstellung des VideoMic Pro+. Die sogenannte Auto-On/Off-Funktion soll dafür sorgen, dass das Mikrofon automatisch mit der Kamera ein und ausgeschaltet wird – sofern diese über Plugin-Power verfügt. So soll gewährleistet werden, dass sich das Mikrofon während des Kamerabetriebs ein- und nach dem dreh wieder auschaltet.

Røde VideoMic Pro+: Safety first

Bei Bedarf lässt sich das Røde VideoMic Pro+ in den „Safety Mode“ versetzen. Hierbei erfolgt die Ausgabe zum rechten Kanal der Kamera um 10 dB leiser. Gibt es nun während der Dreharbeiten eine Übersteuerung des Audiosignals, lässt sich in der Nachbearbeitung an dieser Stelle auf die „Safety-Spur“ zurückgreifen. Zusätzlich verfügt das VideoMic Pro+ über eine schaltbare 7-kHz-Präsenzanhebung. Hiermit soll laut Hersteller der Höhenverlust bei Verwendung eines Fellwindschutzes ausgeglichen werden.

Akkulaufzeit und Frequenzgang

Die elektronischen Tastschalter des Røde VideoMic Pro+ verfügen über Staus LEDs, deren Helligkeit sich an das Umgebungslicht anpasst. Laut Hersteller soll der eigens entwickelte Akku „LB1“ eine Betriebszeit von über 100 Stunden ermöglichen. Alternativ kann das VideoMic Pro+ auch mit zwei AA-Batterien betrieben werden. Der Frequenzgang soll von 20 Hz bis 20 kHz reichen. Das schaltbare Low-Cut-Filter greift bei 75 oder 150 Hz.

Lieferumfang des Røde VideoMic Pro+

Bewährte Features wie der dreistufige Pegelschalter bleiben erhalten. Im Lieferumfang sind ein Schaumstoffwindschutz, Akku, Micro-USB- und ein TRS-Klinkenkabel enthalten. Das Røde VideoMic Pro+ ist ab sofort für 329 Euro erhältlich.