ARQ AR-48: Zoom enthüllt neues Performance-Instrument

Nach dem ARQ AR-96 stellt Zoom mit dem ARQ AR-48 ein weiteres Live-Performance-Instrument vor. Wieder setzt sich das Gerät aus einer Basisstation und einem abnehmbaren Ring-Controller zusammen.

Zoom ARQ AR-48 Aufmacher
Der ARQ AR-48 besteht aus zwei Teilen: einer Basisstation und einem abnehmbaren Controller-Ring.

Nach dem ARQ AR-96 stellt Zoom mit dem ARQ AR-48 ein weiteres Live-Performance-Instrument vor. Wieder setzt sich das Gerät aus einer Basisstation und einem abnehmbaren Ring-Controller zusammen. 

Die Basiseinheit des ARQ AR-48 ist in vier unterschiedliche Sektionen eingeteilt: Sound, Sequence, Rec/Play und Effect. Hier können Nutzer auf 460 Synth-, Percussion- und Vocal-Sounds, drei Sub-Oszillatoren sowie einen Synthesizer zugreifen. Darüber hinaus lassen sich eigene Samples über den SD-Karten-Slot verwenden. 

ARQ-AR48: Der Ringcontroller

Das Augenmerk liegt allerdings wie beim AR-96 auf dem Ring-Controller. Dieser bietet 16 anschlagsdynamische Pads mit Aftertouch, die durch mehrfarbige LEDs individuell angepasst werden können. Klänge und Sequenzen können in Echtzeit aufgenommen und durch einen 3-Axis-Motion-Sensor anhand von Bewegungen des Rings geformt werden. Durch einen MIDI-Ausgang lassen sich externe Instrumente wie Synthesizer ansteuern. Über einen optionalen Bluetooth-Connector kann der Ring kabellos von der Basisstation entfernt werden, was visuell ansprechende Performances erlauben soll. 

ARQ-AR48

Erhältlich ab: Oktober 2017
Preis (UVP): 415 EUR