Nachbericht: Loop 2017 im Funkhaus Berlin

Vom 10. bis zum 12. November richtete Ableton die dritte Loop-Konferenz aus. Mit über 2.000 Besuchern konnte die Veranstaltung, die das zweite Mal in den beeindruckenden Räumlichkeiten des Funkhaus Berlin stattfand, nochmals deutlich an Größe gewinnen.

Loop 2017 Aufmacherfoto
Loop 2017 // Foto: Ableton

Vom 10. bis zum 12. November richtete Ableton die dritte Loop-Konferenz aus. Mit über 2.000 Besuchern konnte die Veranstaltung, die das zweite Mal in den beeindruckenden Räumlichkeiten des Funkhaus Berlin stattfand, nochmals deutlich an Größe gewinnen.

Die Idee der Veranstaltung liegt bei einem Ideen- und Erfahrungsaustausch von kreativ arbeitenden Musikern, Künstlern, Technikern und Anwendern zu den Themen zeitgenössischer und zukünftiger musikalischer sowie technischer Entwicklungen und Arbeitsweisen. Motivation hierfür ist die Annahme, dass sich die interessantesten Fortentwicklungen im Musikbereich oftmals durch direkten Dialog und Austausch ergeben. Loop versteht sich somit als Informations- und Kollboarationsplattform. Besonderer Wert wurde dabei auf eine hohe Diversifizierung gelegt. Über 150 Dozenten/Präsentatoren wurden hierzu bewusst nach Aspekten der Herkunft, Geschlecht, Alter und Genre – auch abseits der Elektronik – für Diskussionsrunden, Präsentationen, interaktive Workshops, Studio Sessions, Livedarbietungen und Installationen ausgewählt. Die Gesamtzahl kuratierter Veranstaltungen lag bei 220 und wurde um Ausstellungsflächen für Drittanbieter und einen Jam-Bereich ergänzt.