JUNO-Serie erhält Zuwachs: Roland präsentiert den JUNO-DS Synthesizer

Der JUNO-DS soll viele Verbesserungen gegenüber der vorherigen JUNO-Generation bieten: verbesserte Piano-Sounds, mehr Orgelklänge, Waveform-Erweiterungen, Phrase-Pads, neue Vocal-Effekte und mehr.

 

Der JUNO-DS soll viele Verbesserungen gegenüber der vorherigen JUNO-Generation bieten: verbesserte Piano-Sounds, mehr Orgelklänge, Waveform-Erweiterungen, Phrase-Pads, neue Vocal-Effekte und mehr.

Neben dem Standard-61-Tasten-Modell ist der JUNO-DS auch mit einer größeren 88-Tasten-Hammermechaniktastatur erhältlich. Um die Sounds zu erweitern, unterstützt der JUNO-DS die interne Waveform-Erweiterung über USB. Über 1.000 EXP-Sounds stehen zum kostenlosen Download auf Rolands AXIAL-Website bereit. Darüber hinaus können Benutzer ihre eigene WAV-Bibliothek auf den JUNO-DS laden. Acht Phrase-Pads ermöglichen den Abruf von Sounds und Patches live vom USB-Speicher. Der Mikrofoneingang erlaubt das Generieren von Vocal-Effekten ohne zusätzliches Equipment. Per Achtspur-Pattern-Sequencer lassen sich Ideen für Songs und Beats festhalten. Der Nonstop-Loop-Recording-Sequencer ermöglicht das Entwickeln von Arrangements und Live-Performances. Ein integriertes USB-Audio/MIDI-Interface bietet ein Front-End für ein mobiles oder ein Studio-Setup.

Mehr Infos: www.rolandmusik.de