Apple: GarageBand für iOS und Logic Pro X erhalten Updates

GarageBand 2.2 für iOS verfügt nun über den aus Logic bekannten Synthesizer Alchemy sowie einen neuen Soundbrowser, der das Durchsuchen von Instrumenten und Patches erleichtern soll. Logic Pro X 10.3 hat ein moderneres Interface, neue Funktionen für die Audioproduktion sowie Unterstützung für die Touch Bar des neuen MacBook Pro spendiert  bekommen.

Diese ermöglicht es, ein Projekt in der Zeitleisten-Übersicht zu betrachten und darin zu navigieren, ergänzt durch unmittelbaren Zugriff auf Lautstärkeregler und Smart Controls für jede ausgewählte Spur. Neue Performance-Bedienelemente ermöglichen das Bespielen und Aufnehmen von Softwareinstrumenten mit der Touch Bar. Das geschieht entweder mittels Klaviertastatur, die an verschiedene Tonleitern angepasst werden kann, oder durch das Antippen von Schlagzeug-Pads, um Beats zu erzeugen.

WERBUNG

Logic Pro X: Hinzufügen von Tracks per iPhone und iPad
Nutzer können von nun an Tracks via iPhone oder iPad zu ihren Logic-Sessions hinzufügen. Mit einer neuen Möglichkeit zum Teilen von Projekten sollen Nutzer eine spezielle GarageBand-kompatible Version ihres Logic-Projekts in iCloud hochladen können. Diese lässt sich anschließend auf einem iOS-Gerät öffnen und durch neue Aufnahmen jederzeit ergänzen. Sobald das Projekt wieder in iCloud gesichert wird, erscheinen beim nächsten Öffnen auf dem Mac automatisch alle neu hinzugefügten Tracks im ursprünglichen Logic-Projekt.

Weitere Neuerungen
Track Alternatives ermöglichen es Anwendern von Logic Pro X verschiedene Playlists von Bereichen und Edits auf jedem Track zu erstellen und zwischen diesen zu wechseln. Diese Funktion soll das Experimentieren mit verschiedenen kreativen Ideen sowie das Bewerten unterschiedlicher Versionen eines Tracks schon während der Entstehung erleichtern. Selection-based Processing erlaubt es Nutzern, eine beliebige Kombination von Logic- oder Drittanbieter-Effekt-Plugins auf einen oder mehrere Audiobereiche anzuwenden. Echtes Stereo-Panning zur separaten Kontrolle von Stereosignalen, eine 64-Bit-Summierungs-Engine sowie 192 zusätzliche Busse eröffnen neue Möglichkeiten beim Mixing.

Erhältlich ab: sofort
Preis (UVP): kostenlos (Updates), 200 EUR (Logic X Pro), 4,99 EUR (GarageBand für iOS)

Mehr Infos: www.apple.de/logic-pro