Bitwig: Studio 3 ab sofort verfügbar

Die spannendste Neuerung in Version 3 der Studiopoduktionssoftware von Bitwig ist das Grid. Was in der Beta 3 bereits eingeführt wurde, wartet in der Endversion mit weiteren Features auf.

Bitwig_Studio3

Die spannendste Neuerung in Version 3 der Studiopoduktionssoftware von Bitwig ist das Grid. Was in der Beta 3 bereits eingeführt wurde, wartet in der Endversion mit weiteren Features auf. Das Grid ist weiterhin in Poly Grid und FX Grid unterteilt. Alle Informationen dazu sind in der Beta-Ankündigung nachzulesen.

Das Grid ist eine modulare Sound-Design-Umgebung mit einer Library von 154 Modulen. Das neue native Element in Bitwig Studio 3 bietet folgende Funktionen:

  • Grid-Geräte können mit anderen Geräten und Plug-ins verwendet oder gelayert werden. Außerdem sind Grid-Geräte über MIDI Mapping und über die Open Controller API steuerbar.
  • Die Songpostition ist als sample-genaues Signal verfügbar und sperrt den dementsprechenden Patch im Grid zur Projekt-Timeline.
  • Alle Grid-Parameter können automatisiert werden, auch in Kombination mit Bitwig Studio's vorhandenen Modulatoren.
  • Grid-Module wie LFOs, Envelopes und Sequencer besitzen allesamt modulierbare Ausgänge.
  • Die Grid-Module können Control-, Trigger- oder Pitch-Signale als CV an Hardware senden sowie von der Hardware empfangen.
Bitwig_Studio_3_The_Grid_Overview

Das Grid erstellt alle Signale gleich, mit vierfachem Oversampling für die höchste Qualität und immer in stereo. Alle Signale sind austauschbar. Somit kann jeder Out-Port mit einem beliebigen In-Port verbunden werden. Will man ein neues Modul einem Port hinzufügen, gelingt dies per drag & drop im Handumdrehen. Zudem hat Bitwig neue Phase-Module implementiert, die frische Ansätze zur Phasenbearbeitung bieten sollen. Um die Einfindung in das neue Grid-System zu vereinfachen, sind mehr als 200 Presets für die beiden Grid-Arten mit an Bord.

Des Weiteren besitzt jedes Grid-Modul eine interaktive Hilfe, die alle Parameter des Moduls beschreibt und alle ein- sowie ausgehenden Signale im Inspector Panel anzeigen kann. Mit Studio 3 startet Bitwig zudem zwei neue Tutorial-Reihen "Modular Concepts" und "And Let's Build A...", die sich hauptsächlich dem Grid widmen. Die dort gebotenen Informationen zu Sound Design sollen sich aber auch auf andere Plattformen übertragen lassen.

Weitere Features:

  • Instrument Inspector neu designed
  • Automatische Projekt-Backups
  • Echtzeit-Messlatte zum Anzeigen von Timelines
  • Ableton Link Version 3
  • Verbesserte Audio Backends: Timing-Verbesserungen für ASIO & WASAPI, CoreAudio, ALSA & PulseAudio und Jack
  • Globale Kontrast-Einstellung für Benutzeroberflächen

Bitwig Studio 3 läuft unter Windows, macOS und Linux. Für Besitzer einer Bitwig Studio Lizenz und einem aktiven Upgrade-Plan ist das Update auf Version 3 kostenlos.

Verfügbar ab: sofort

Preis (UVP): 299€ Sommerangebot, regulär 379€

Weitere Infos: Bitwig