Klavier abnehmen: so fangen Sie den Klang richtig ein

Will man ein Klavier abnehmen, spielt neben den richtigen Mikrofonen und deren Platzierung auch der Raum eine wichtige Rolle. Zudem ist es schwierig, den typischen Charakter einzufangen. Wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht.

Klavier abnehmen
Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Abnehmen eines Klaviers beachten sollten. // FC: PrinceOfLove/Shutterstock.com

Will man ein Klavier abnehmen, spielt neben den richtigen Mikrofonen und deren Platzierung auch der Raum eine wichtige Rolle. Zudem ist es schwierig, den typischen Charakter einzufangen. Wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht. 

Der Klang eines Klaviers ist sehr variabel. Nicht nur die Pedale und die Spielweise des Pianisten beeinflussen den Klangcharakter, sondern auch die Raumgröße und wie die Mikrofone darin aufgestellt und ausgerichtet sind. Kurze Mikrofonabstände bewirken einen brillanten, direkten Klang, lange sorgen für einen weichen, homogenen Klang und bilden das Zusammenspiel zwischen Raum und Instrument besser ab.

Sennheiser e 912 S
Grenzflächenmikrofone wie das Sennheiser E 912 S können beispielsweise zur Aufnahme von Raumklang genutzt werden.

Raum und Zeit

Vor der Klavier-Abnahme in einem fremden Raum sollten Sie sich mit diesem vertraut machen. Ihr bester Freund: der Hausmeister. Der weiß, wo die Steckdosen liegen, wie man die Klimaanlage und die brummenden Deckenlichter abschaltet oder ob am geplanten Aufnahmetermin im Nebenraum die Schrei-Yoga-Gruppe tagt. Überprüfen Sie, ob es tagsüber auch ruhig genug für eine Aufnahme von Pianissimo-Passagen ist oder ob die Bushaltestelle vor der Tür alle zehn Minuten für eine Zwangspause sorgt.

Klavier abnehmen mit geeigneten Mikrofonen

Wenn Sie ein Klavier abnehmen, sollten Sie auf jeden Fall ein Stereopaar möglichst guter Kleinmembran-Kondensatormikrofone für das Nahfeld benutzen. Für den Deckel und/oder als Raummikrofon sollten Sie ein oder zwei Grenzflächenmikrofone sowie ergänzend ein weiteres Stereopaar Kondensatormikrofone für mittlere Mikrofonabstände einplanen.

Positionierung der Mikrofone:

• Mit dem Kleinmembran-Stereopaar mit Nieren-Richtcharakteristik nehmen Sie den Direktschall der Saiten und die Reflexionen des Deckels in AB-Technik auf.
• Die Grenzfläche können Sie auf die Unterseite des Deckels kleben und dieses Signal dem nah aufgestellten Stereopaar hinzumischen.
• Alternativ bietet sich eine Position am Boden unter dem Instrument oder als Raummikrofon an einer Wand an.
• Ein weiteres AB-Stereopaar in größerer Höhe und weiterem Abstand soll das Zusammenspiel Instrument/Raum/Resonanzen abbilden. Hier können Sie auch Großdoppelmembranmikrofone mit der Richtcharakteristik Kugel verwenden.

Klavier-Abnahme mit Sennheiser MKH 8090
Beim Klavier Abnehmen eignet sich ein Kleinmembran-Stereopaar in AB-Technik für die Mikrofonierung des Direktschalls der Saiten sowie der Reflexionen des Deckels.

Achten Sie bei der Aufstellung der Stereopaare darauf, dass die Höhen, Ausrichtung und Abstände stimmen. Bei Mehrfach-Mikrofonierung kann es immer zu Phasenproblemen kommen, die Sie durch leichtes Verändern der Position des Mikrofons oder mit dem Phase-Reverse-Schalter in Ihrer DAW in den Griff bekommen.

Abstände bei der Klavier-Abnahme

• Beim Klavier Abnehmen gilt vor allem: „Weg von der Wand.“ Denn auch der Resonanzboden auf der Rückseite soll mikrofoniert werden. Nehmen Sie dazu das zweite AB-Paar in Richtcharakteristik Kugel oder Niere und stellen Sie dieses in etwa 60 bis 80 Zentimetern Höhe hinter dem Resonanzboden in etwa 120 bis 160 Zentimetern Abstand zueinander auf.

• Egal, ob Sie mit geöffnetem oder geschlossenem Deckel aufnehmen, in etwa 150 bis 200 Zentimetern Höhe vom Boden aus platzieren Sie das Kleinmembran-Stereopaar über dem Deckel. Je nachdem, wie breit Sie das Stereobild haben möchten, variieren Sie die Basisbreite zwischen 40 und 80 Zentimetern. Mit den übrigen Mikrofonen können Sie zusätzlich verschiedene Raumeindrücke einfangen. Etwa mit einem Grenzflächenmikrofon an der Decke des Raumes oder an der am weitesten entfernten Wand.

Klanganpassung bei der Aufnahme

Sind alle Mikrofone aufgestellt, sollten Sie unbedingt eine Probeaufnahme erstellen und anhand dieser den Klang und das Verhältnis Raum zu Instrument überprüfen. Durch eine leichte Spreizung des Mikrofonwinkels beim nah aufgestellten AB-Stereopaar können Sie den Stereo-Eindruck verstärken. Übertreiben Sie es aber nicht, sonst klingt es unglaubwürdig. Versuchen Sie nach Möglichkeit, das angestrebte Klangideal über die Positionierung der Mikrofone und so wenig wie möglich über EQ-Einstellungen umzusetzen. Auch die Balance zwischen dem ersten und zweiten Stereopaar und die Lautstärke der Raummikros bietet vielfältige und tiefgreifende Möglichkeiten, den Klang ohne EQ oder künstlichen Nachhall zu gestalten.

Dieser Artikel ist Teil des Recording-Workshops der KEYS-Ausgabe 05/16.