Die schwedische Firma Elektron wärmt die Herzen der Fans von analogen Verzerrungen. Mit Analog Heat lassen sich Klänge mit subtiler Färbung bis hin zu ultrabrutaler Distortion anreichern.

Beitrag lesen

Liebe Leute, heute gibt es mal keine Kolumne. Sicherlich werden Sie sich fragen, warum. Ganz einfach: weil ich den kompletten letzten Monat nicht ein einziges Mal dazu gekommen bin, Musik zu machen und folglich einfach nichts zu erzählen habe …

Beitrag lesen

Das Filter ist der wesentliche Klangformer der subtraktiven Synthese. Es entfernt Frequenzen aus dem Oszillatoren-Grundklang und sorgt so für neue Klangfarben. Das Prinzip ist leicht verständlich und simpel in der Anwendung. Dennoch ist Filter nicht gleich Filter.

Beitrag lesen

In diesem Gear-Check geht es um drei Software-Equalizer, die alle über eigenständige, besondere Funktionen verfügen. Anhand unserer Testkandidaten zeigen wir Ihnen, wie vielfältig das Thema Entzerrung sein kann und dass es hier um weit mehr geht, als routinemäßig an den Ankerpunkten einer...

Beitrag lesen

Aus der Abteilung „Darauf haben wir gewartet“ kommt von Arturia endlich ein schnörkelloser, voll-analoger Drumcomputer. Ein unschlagbar günstiger Preis, eine solide Konstruktion und ein amtlicher Sound sollen die Massen überzeugen. Ob das gelingt, lesen Sie hier.

Beitrag lesen

Als der erste Minimoog 1970 herauskam, war keineswegs abzusehen, dass er die Blaupause für eine ganze Synthesizergeneration werden würde. Noch weniger vorauszusehen war, dass das Gerät nach 46 Jahren in fast unveränderter Form nun wieder neu in den Läden steht.

Beitrag lesen

Die 2014 in der Aira-Serie von Roland veröffentlichte TB-3 war ein erster Versuch, den Kult des Acid-Klassikers in Form einer digitalen Hardware-Emulation einzufangen. Mit der TB-03 legen die Japaner nun nach.

Beitrag lesen

Metropolis Ark 2 von Orchestral Tools widmet sich in seiner aktuellen Veröffentlichung den leisen Tönen des Symphonieorchesters und beleuchtet damit den epischen Aspekt klassischer Musik aus einem ruhigeren Blickwinkel.

Beitrag lesen

Ein monophoner Analogsynthesizer wäre in speicherbarer Form keine allzu aufsehenerregende Neuigkeit. Beim Arturia Matrixbrute darf man allerdings selbst als Kenner den Atem anhalten. Hält der große Franzose, was er verspricht?

Beitrag lesen

Hinter Piano-Revolution steckt Manu, ein sympathischer Franke, der seinen Nutzern in kurzen und verständlichen Videos beibringen möchte, wie man modernes Poppiano ohne Noten spielt.

Beitrag lesen

Zoom hat seinen H4n neu aufgelegt und schickt ihn mit dem Namenszusatz „Pro“ erneut ins Rennen. Ob dieser gerechtfertigt ist, erfahren Sie im Test.

Beitrag lesen

Mit Simple Jazz Bass veröffentlicht Fluffy Audio eine Kontrabass-Library, die nicht wie oft üblich den orchestralen Sektor bedient.

Beitrag lesen

Rødes NT-1 ist nicht etwa die Überarbeitung des weiterhin erhältlichen NT-1A. Es ist eine völlige Neuentwicklung, die sich klanglich am legendären U 47 orientieren soll. Da darf man gespannt sein.

Beitrag lesen

Nach wie vor erfreuen sich Neuauflagen analoger Klassiker für das Lunchbox-Format großer Beliebtheit. Chameleon Labs mischt sich ins Geschehen ein und präsentiert seinen Vorverstärker CL-581.

Beitrag lesen

Mit der Zuverlässigkeit eines Uhrwerks bringt Steinberg alle zwei Jahre eine neue große Version seines Sequencer-Flaggschiffs Cubase Pro auf den Markt. Inzwischen ist man bei Version 9 angekommen. Was das neue Cubase auf Lager hat und ob sich ein Upgrade lohnt, erfahren Sie hier.

Beitrag lesen

Viele Schnittstellen auf engstem Raum in hoher Qualität verspricht das Red 4Pre. Wir haben es in Kombination mit dem RedNet-AM2-Monitorcontroller getestet.

Beitrag lesen

Es ist wirklich zum Haare raufen. Jetzt mache ich schon seit so vielen Jahren Musik und scheitere immer noch an den so wichtigen Finalisierungsprozessen, dem Mixing und Mastering. Und statt, dass ich mir eingestehe, dass ich eben einfach nicht mischen kann, versuche und scheitere ich immer und immer...

Beitrag lesen

Dank Smartphones und Musik-Streaming-Diensten hat man seine Musik praktisch überall und jederzeit mit dabei. Eine wirklich feine Sache. Zumindest so lange, bis auf der nächsten Feier irgendjemand nach einem Klinkenkabel fragt, um sein Handy an die Stereo-Anlage anschließen zu können.

Beitrag lesen