Waves Abbey Road RS56
Freitag, der 28. Juni 2013


Der RS56 Universal Tone Control ist ein passiver Hardware-Equalizer, den Waves in Zusammenarbeit mit den Abbey Road Studios und mit Hilfe von Modelling-Techniken als Software-Plug-in nachgebildet hat.

Ursprünglich aus den 1950ern stammend, wurde der RS56 in den Abbey Road Studios für den Prozess eingesetzt, der heute als Mastering bekannt ist. Später bekam er den Spitznamen „The Curve Bender“, als die Abbey Road Pop-Tontechniker begannen, ihn wegen seiner angeblich drastischen Klangmanipulations-Möglichkeiten auch bei Studioaufnahmen einzusetzen. Wie das Hardware-Vorbild, bietet auch der Waves Abbey Road RS56 drei Bänder mit je vier wählbaren Mittenfrequenzen sowie sechs verschiedene Filtertypen und zusätzlich eine unabhängige oder verlinkte Kontrolle über den linken und rechten Kanal. Auch ein MS-Modus und kalibrierbare VU-Meter zur Pegelanzeige wurden integriert.

www.waves.com 





zurück